hs.lang = { cssDirection: 'ltr', loadingText: 'Lade...', loadingTitle: 'Klick zum Abbrechen', focusTitle: 'Klick um nach vorne zu bringen', fullExpandTitle: 'Zur Originalgröße erweitern', creditsText: 'Powered by Highslide JS', creditsTitle: 'Gehe zur Highslide JS Website', previousText: 'Voriges', nextText: 'Nächstes', moveText: 'Verschieben', closeText: 'Schließen', closeTitle: 'Schließen (ESC)', resizeTitle: 'Größe wiederherstellen', playText: 'Abspielen', playTitle: 'Slideshow abspielen (LEERTASTE)', pauseText: 'Pause', pauseTitle: 'Pausiere Slideshow (LEERTASTE)', previousTitle: 'Voriges (PFEILTASTE LINKS)', nextTitle: 'Nächstes (PFEILTASTE RECHTS)', moveTitle: 'Verschieben', fullExpandText: 'Vollbild', number: 'Bild %1 von %2', restoreTitle: 'Klick um das Bild zu schließen, Klick und Ziehen um es zu verschieben. Benutze Pfeiltasten für Vor und Zurück.' };
]

Archiv der Kategorie ‘Basteln‘

DVD-Hülle selbst gestalten

Freitag, den 15. August 2008

Wer kennt das nicht? Man hat jede Menge Bilder gemacht und möchte diese nun jemand Anderem zukommen lassen. Also schnell auf CD oder DVD gebrannt und abgegeben. Aber wie verpackt man die CD bzw. die DVD? Mir geht es dann so, dass nicht immer eine Hülle verfügbar ist. Daher habe ich mir ein Script geschrieben, mit dem man eine CD-Hülle auf ein normales Din A4-Blatt drucken kann und durch ein wenig Falten ohne weiteres Werkzeug verwendet werden kann. Natürlich kann man Text und auch ein Hintergrundbild frei wählen. Es wird ein PDF erzeugt, dass man nur noch ohne Größenänderung ausdrucken muss.

Verfügbar ist das Programm auf meiner privaten Homepage: DVD-Hülle aus Papier basteln

Extreme Makroaufnahmen mit dem Kupplungsring – Objektiv in Umkehrstellung

Freitag, den 18. Juli 2008

Wer Makros erstellen will, hat bis zu einer Vergrößerung von 1:1 meist recht leichtes Spiel, hier gibt es von den verschiedenen Herstellern passende Objektive, ich persönlich hatte mich für das Sigma 150mm/2,8 Makro entschieden und bin damit für diesen Anwendungszweck recht zufrieden. Wer einen höheren Abbildungsmaßstab erreichen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten:

  • Nahlinsen
  • Telekonverter
  • Retroadapter bzw. Umkehrring
  • Balgengerät
  • Zwischenringe
  • Zweites Objektiv in Umkehrstellung mittels Umkehrring
  • Spezielle Lupenobjektive wie das Canon MP-E 65
  • Als wohl letzte Stufe: Mikroskopadapter

Ich möchte hier die Möglichkeit, ein zweites Objektiv in Umkehrstellung mit einem Kupplungsring (bzw. Umkehrring) näher beleuchten. Hierzu wird in das Objektiv an der Kamera ein sogenannter Kupplungsring in das Filtergewinde geschraubt, der Kupplungsring hat auf beiden Seiten ein Außengewinde, so dass nun auf der anderen Seite ein anderes Objektiv als Nahlinse aufgesetzt werden kann.
(mehr …)

Spezialtastatur für Photoshop

Mittwoch, den 2. Juli 2008

Es gibt ja verschiedene Anbieter von speziellen Eingabegeräten für die Bildbearbeitung. Während die Maus schon grundlegend ist, bietet sich für Viele der Einsatz eines Grafiktabletts an. Ich persönlich nutze hierfür ein Produkt von Wacom und bin recht zufrieden.

Als Zusatz ist meines Erachtens noch eine spezielle Tastatur interessant, um die Nutzung von Tastaturkommandos zu vereinfachen. Neben einigen kommerziellen Anbietern, die jedoch fast schon Mondpreise für solch eine Tastatur verlangen, gibt es wie so oft eine preiswerte Bastellösung. Als Vorlage hierfür kann man die Produkte von PrehKeyTec verwenden, diese stellen normalerweise unter anderem Tastaturen für Kassen her. Diese kann man per USB an den Rechner anschliessen und die einzelnen Tasten Shortcuts bei Photoshop zuweisen. Wenn man nun die Tasten noch per Schablone beschriftet, verliert man auch nicht mehr den Überblick.
(mehr …)

Künstliches Licht bei Portraits

Donnerstag, den 19. Juni 2008

Nun, es ist Sommerpause beim Fußball. Zeit, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen. Andere Sportarten sind auf ihrem Höhepunkt – hierzu später mehr an dieser Stelle. Eine Alternative ist natürlich auch das Erstellen von Portraitbildern. Wenn dies mit künstlichem Licht geschehen soll, steht man als Anfänger (zu denen ich mich in dieser Beziehung auch noch zählen würde – aber man ist ja lernfähig) immer wieder vor dem Problem, wie man die Lampen oder den Blitz platzieren soll.

Nun gibt es Abhilfe. In einem der Blogs, die ich regelmäßig verfolge, gibt es eine Hilfestellung, die klein und kompakt ist, ich habe davon jetzt eine Kopie in der Fototasche. Die Rede ist von der “Portrait Lighting Cheat Card“.

Auf dieser Tafel kann man sehen, welche Wirkung ein Blitz in verschiedenen Positionen hat, so hat man eine schnelle Referenz, an der man sich orientieren kann. Unter dem oben angegebenen Link hat man auch die Möglichkeit, eine höher aufgelöste Version zum Ausdruck herunterzuladen.

Streulichtblende aus Papier oder Pappe selbst gebaut

Mittwoch, den 20. Februar 2008

Eine Streulichtblende (oft auch falsch als Sonnenblende oder Gegenlichtblende bezeichnet) soll verhindern, dass seitlich einfallendes Licht an Linsen oder Fassungsteilen reflektiert wird und so auf den Film, einen elektronischen Empfänger (zum Beispiel einen CCD-Chip) oder in das Okular gelangt. Dies kann zu erheblichen Beeinträchtigung des Bildes etwa durch optische Überlagerungen in Form von Lichtsäumen in der Form der Linsen, also in der Regel Kreisen oder Ringen führen – den so genannten Lens Flares. Weiterhin wird das Bild des fotografierten bzw. beobachteten Objektes durch derartiges Streulicht flau und kontrastarm.

Leider liefern viele Hersteller die Streulichblende nur gegen teures Geld aus, wer diese selbst basteln möchte, findet auf  http://www.lenshoods.co.uk/ für viele verschiedene Objektive Vorlagen zum Basteln. Diese kommen qualitativ natürlich nicht an die Version vom Hersteller heran, aber von der Schutzwirkung her dürften sie ähnlich sein. Wichtig ist noch, dass man möglichst schwarzes, wenig reflektierendes Papier verwendet.

Makrobox statt Lichtzelt – im Eigenbau

Dienstag, den 13. November 2007

Schlüsselanhänger

Heute fühlte ich mich von einem Beitrag auf Strobist inspiriert und dachte, das kannst du auch. Vor allen Dingen hatte ich durch meinen Umzug noch das nötige Rohmaterial in der Wohnung und ein Lichtzelt wollte ich mir die ganze Zeit schon anschaffen. So habe ich mit der Makrobox einen meines Erachtens gleichwertigen Ersatz geschaffen.

Hintergrund der ganzen Sache ist, dass man mit dem üblichen harten Licht Gegenstände nur schlecht gleichmäßig ausleuchten kann, bei metallischen Oberflächen bekommt man auch sehr schnell Probleme mit Reflexionen. Ein weiches Licht muß also her, idealerweise aus mehreren Richtungen gleichzeitig, um einen Schattenwurf zu minimieren.

(mehr …)